1964 in Berlin geboren
1971-81 Schule
1981-84 Berufsausbildung als Baufacharbeiter, Abitur
1984-90 wechselnde Tätigkeiten, u.a. als Museumspförtner, Tellerwäscher, Reiseleiter, Hotelportier, Fabrikarbeiter, Fremdenführer; dazwischen Wehrdienst
1990 Soziologie-Studium in Berlin erst Soziologie (FU Berlin, abgebrochen) Dramaturgie Potsdam-Babelsberg HFF Konrad Wolf
seit 1995 freiberuflicher Schriftsteller

Bücher

1991 "Wasserfarben" im Aufbau-Verlag (Berlin) unter Pseudonym
1995 "Helden wie wir" bei Volk und Welt (Berlin)
1999 "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" bei Volk und Welt (Berlin)
2001 "Leben bis Männer" bei S.Fischer (Frankfurt am Main)
2004 "Wie es leuchtet" bei S.Fischer (Frankfurt am Main)
2007 "Berliner Orgie", bei Piper (München)
2007 "Schiedsrichter Fertig", Residenzverlag (St. Pölten)
2011 "Der Wurm am Turm", Hansisches Druck- und Verlagshaus, Edition Chrismon (Berlin)
2015 "Das gibts in keinem Russenfilm" bei S. Fischer (Frankfurt am Main)

Theater

2000 "Heimsuchung" (Staatstheater Mainz)
2000 "Leben bis Männer" (Kammerspiele des Deutschen Theater, Berlin)
2011 "Hinterm Horizont", (Stage-Theater am Potsdamer Platz, Berlin)

Filme (Auswahl)

1999 "Sonnenallee" (Regie Leander Haußmann)
2004 "Heimat 3" (Regie Edgar Reitz)
2005 "NVA" (Regie Leander Haußmann)

Preise (Auswahl)

1999 Drehbuchpreis der Bundesregierung
2000 Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster
2000 BZ-Kulturpreis
2005 Carl Zuckmayer Medaille des Landes Rheinland-Pfalz
2012 Deutscher Comedy-Preis